Gleichstellung

Durch die demografischen Veränderungen der Gesellschaft und den speziellen Auswirkungen im Sport wird deutlich, welche zentrale Funktion der Gleichstellungspolitik als Motor und Qualitätsfaktor im Rahmen einer zukunftsorientierten Vereins- und Verbandsentwicklung zukommt. Denn: Der Sport wird „älter“, “internationaler“ und vor allem „weiblicher“.

Langfristig sollen alle ehrenamtlich und hauptberuflich tätigen Männer und Frauen in die Lage versetzt werden, die gleichstellungsrelevanten Aspekte ihres jeweiligen Tätigkeits- und Zuständigkeitsfeldes zu erkennen, in ihr alltägliches Handeln einzubeziehen und somit zur Gleichstellung von Frauen und Männern im Sport beizutragen.

Dazu wurden in den letzten Jahren vom Landessportbund Niedersachsen umfassende Maßnahmen der Organisationsentwicklung auf den Weg gebracht, um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, das Konzept des Gender Mainstreaming in der Gesamtorganisation zu implementieren und Entwicklungs- und Veränderungsprozesse im organisierten Sport aktiv zu begleiten. Neben Beratung bildet die Säule Gender Mainstreaming einen wichtigen Bereich in der Organisationsentwicklung des LSB Niedersachsen und somit auch für den KreisSportBund Grafschaft Bentheim e.V.

Aktuelle Maßnahmen des LSB Niedersachsen:

  • Neuauflage des Mentoring-Programms „Fit4Führung“ (05/2012-07/2013)
  • Fortsetzung der Impulsworkshopreihe „In Führung gehen"
  • Erfolgsfaktor Stimme, "Frauen gehen in Führung“ mit Eva Loschky (07/2012-12/2012)
  • Begleitung von Beratungsprozessen mit dem Schwerpunkt GM in Sportbünden und Landesfachverbänden (dauerhaft)
  • Projekt Interkulturelle FrauenSportTage (01/2011-12/2013)
  • Bundesweite Netzwerktagung „Mentoring im Sport“ (4. Quartal 2012)- „WomenPowerDay“ (4. Quartal 2012)
  • Fortsetzung Impulsworkshopreihe „In Führung gehen“ (1. Quartal 2013)