Abschlussveranstaltung
Ehrenamt und Engagement im Sport

Sechs Veranstaltungen zum Thema „Ehrenamt und Engagement im Sport – Herausforderungen für Niedersachsen“

Foto zeigt: Minister für Inneres und Sport Uwe Schünemann, Prof. Dr. Christoph Breuer, Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach

Sechs Veranstaltungen zum Thema „Ehrenamt und Engagement im Sport – Herausforderungen für Niedersachsen“ haben der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Uwe Schünemann, und der LandesSportBund Niedersachsen mit sechs Sportbünden durchgeführt.

Vor rund 50 Vertretern der ausrichtenden Sportbünde und des LSB präsentierte Schünemann erste Anregungen, die nun weiter diskutiert werden sollen.

„Ehrenamt und freiwillige Mitarbeit stellen weiter die wichtigste Ressource des organisierten Sports in Niedersachsen dar. Etwa 200.000 Menschen arbeiten ehrenamtlich auf Vorstands- oder Ausführungsebene. Weitere 560.000 Menschen arbeiten freiwillig in den Sportvereinen mit. Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen im Ehrenamt beträgt 2:1“, sagte Prof. Dr. Christoph Breuer von der Deutschen Sporthochschule Köln in seinem Impulsreferat. Grundlage seiner Ausführungen sind die Sportentwicklungsberichte für Niedersachsen und Deutschland für die Jahre 2005 – 2011. Dr. Breuer zeigte sich überzeugt, dass heute neue Ehrenamtliche nur mit einem ganzheitlichen Ansatz gewonnen werden können. „Vereine müssen systematisch in Geselligkeit investieren, ein strategisches Konzept für die eigene Entwicklung und ein Weiterbildungskonzept für Engagierte haben.“ Diese These legten die Ergebnisse seiner Untersuchungen nahe. 

Schünemann präsentierte zu den Themenfeldern

„Gewinnung und Bildung von Ehrenamtlichen“,
„Anerkennungskultur“,
„Vernetzung“,
„Bürokratieabbau/Haftung/Steuer“ und
"Akzeptanz des Ehrenamtes/Anerkennung von im Sport erworbenen Schlüsselqualifikationen“

erste Anregungen (siehe Download auf der rechten Seite). Er betonte, dass es aktuell generell schwierig sei, Interessierte für „vereinsgebundenes Engagement“ zu gewinnen. Der Sport sei aber besonders betroffen, weil die „Bindung an einen Verein“ ein besonderes Qualitätsmerkmal gerade von Sportvereinen sei. Herr Schünemann ruft weiterhin die Vereine dazu auf, sich mit Ideen und Anregungen für die Verbesserung des Ehrenamts zu beteiligen, um die vorgestellten Punkte mit noch mehr Leben zu füllen und konkrete Handlungsempfehlungen daraus ableiten zu können.

Der Präsident des LandesSportBundes Niedersachsen, Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, kündigte an, das Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ werde einer von sechs neuen Themenschwerpunkten des LSB.

Neben zwei zentralen Veranstaltungen in Hannover gab es vier Regionalveranstaltungen. Eine davon wurde von Seiten des KreisSportBund Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit dem KreisSportBund Emsland in Nordhorn durchgeführt. Siehe nachfolgende Berichterstattung.

Stimmen zur Veranstaltung

Gespräch mit Innenminister Uwe Schünemann

Quelle: Ems-Vechte-Welle - www.ems-vechte-welle.de

Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Umbach (Präsident des LandesSportBund Niedersachsen e.V.